sinnvolles Konsumverhalten

Eigentlich war ich noch nie der Typ, der ausgedehnte Shoppingtouren als Erlebnis brauchte. Ich weiß nicht, warum. Aber so wie andere Frauen stundenlang durch die Geschäfte stromern, am Ende des Shoppingtrips mit Tüten (Beute) bepackt nach Hause kommen und allen stolz erzählen, was man denn wieder alles „Schönes“ gekauft hat, war noch nie meins. Es gibt mir einfach nix. Es wird nur das gekauft, was benötigt wird und das innerhalb einer überschaubaren Zeit. Fertig. Ich kann meine Freizeit sinnvoller verbringen als mit Shoppen – zum Beispiel meinen Garten genießen, mit meinen Kindern spielen und Quatsch machen, gemütlich Kaffee trinken, etwas Leckeres kochen, Kekse backen usw. . Trotzdem gehe ich vor jeder Neuanschaffung gedanklich nochmal eine kleine Liste durch, um meinen geplanten Kauf zu hinterfragen.

Meine Liste enthält folgende Fragen:

  • Habe ich soetwas in der Art schon Zuhause?
  • Wie oft habe ich es bereits?
  • Brauche ich das wirklich unbedingt?
  • Warum möchte ich es haben?
  • Macht es mich glücklich?
  • Oder kann ich auch ohne es leben?
  • Wem gebe ich mein Geld dafür?
  • Wo und unter welchen Umständen wurde es produziert?
  • Wie oft werde ich es tatsächlich benutzen?
  • Oder kann ich da mit bereits bestehenden Sachen improvisieren?
  • Wie steht es um die Haltbarkeit/Lebensdauer?
  • Kann ich es mir auch ausleihen anstatt es zu kaufen?
  • Lässt es sich überhaupt reparieren?
  • Wenn ich es nicht mehr benötige: Was passiert dann damit?

Damit erspare ich mir unüberlegte Spontankäufe, achte bewusster auf hochwertigere/langlebigere Dinge, habe nicht mehr soviel unnötiges Zeug Zuhause und schone nebenbei auch noch die Umwelt. Weniger ist eben manchmal mehr … .

Vielleicht ist diese Liste ja auch für Euch eine Hilfe. Probiert es doch einfach mal aus.